Akitas aus dem Westerwald
KENJI


Kenji wurde mitten im Jahr 2010 in Frankreich bei Michaela & Andreas Frey geboren.
Er hat in seinen ersten 9 Wochen mit bis zu 20 Akita (jeden Alters) zusammengelebt und mit so vielen Hunden verschiedener Altersgruppen großwerden zu können, ermöglichte ihm den besten Start in ein hoffentlich langes Akitaleben.

vita_a.jpg vita_b.jpg

vita_c.jpg

vita_d.jpg

vita_e.jpg


vita_f.jpg

vita_gg.jpg

Mit 9 Wochen kam er zu uns und krempelte unser Leben, das mit Haikan und Loba sehr eingespielt und ruhig war, komplett um.

Haikan hatte er sofort auf seiner Seite – bei Loba brauchte er fast 4 Monate bis er sie um den Finger wickeln konnte. Aber nicht nur Spiel und Spaß war angesagt, Haikan und Loba haben mit in die Erziehung eingegriffen und haben mir einiges an Arbeit abgenommen.

vita_h.jpg vita_i.jpg

vita_j.jpg

vita_k.jpg

vita_lg.jpg


Welpenschule und Junghundegruppe waren obligatorisch und bis heute gehe ich einmal in der Woche mit ihm zur Hundeschule „Wolfserben“ in Haiger. Das ist zwar ein weiter Weg, aber er hat sich bis heute wirklich ausgezahlt. Jörg Weiershausen betreibt eine CANIS Hundeschule, hat ein Händchen für Hunde und bietet Wanderungen an. Ich habe bei Haikan schon gemerkt, wie positiv sich die Wanderungen auf  sein Sozialverhalten ausgewirkt haben und bei Kenji ist es das Gleiche. Kenji läuft bei diesen Wanderungen bis heute frei, inmitten von Hündinnen und Rüden, egal ob kastriert oder intakt !!  Bei den Wanderungen sind 2 Rüden mit denen es nicht geht – die Aggression geht aber nicht von ihm, sondern einmal von einem Dalmatiner und zum zweiten von einem polnischen Herdenschutzhund aus. Sind die mit dabei, läuft einer vorne, der Andere hinten und alles ist gut
.

vita_m.jpg vita_n.jpg

vita_o.jpg

vita_p.jpg

vita_q.jpg

vita_s.jpg

vita_t.jpg

vita_u.jpg

Auch zu Seminaren darf er mich begleiten und ist souverän, verspielt und sehr sozial und auch hier läuft er inmitten von 20, 30 Hunden jeder Rasse und jeden Geschlechtes frei.

vita_v.jpg vita_w.jpg

vita_xg.jpg

Bei den ihm bekannten Hündinnen ist er sehr beliebt – er ist ein Charmeur der seinesgleichen sucht und liegt den Mädels zu Füßen.

vita_y.jpg vita_z.jpg

vita_za.jpg

vita_zb.jpg

vita_zc.jpg

vita_zd.jpg

vita_ze.jpg

vita_zf.jpg

Das er heute so weit und so sozial ist, hat mich sehr viel Arbeit, Zeit und Verständnis für Hundeverhalten gekostet. Und hier haben mir meine zahlreichen Seminare und Symposien die ich seit Jahren besuche, meine Bücher über Verhaltensbiologie, meine Gespräche mit Verhaltensbiologen wie Udo Ganßloser, mit Hundetrainer – in vorderster Front natürlich Jörg Weiershausen – und vor allem die anschaulichen Seminare, Workshops, Bücher und Gespräche mit Günther und Karin Bloch (die mittlerweile sehr gute Freunde geworden sind) sehr geholfen. Und….. es hat riesigen Spaß gemacht !!!

Kenji’s Ausstellungskarriere begann mit 7 Monaten – wobei ich als er 6 Monate alt war, mit dem Ringtraining bei Tanja Backes begonnen habe. Die erste Ausstellung war in Nürnberg und ich erinnere mich noch gut – es waren 4 Akita im Ring und als wir dran waren und laufen musste, hat er erstmal auf den Teppich gepinkelt – wie peinlich und wie niedlich…… aber er hat trotzdem die Jüngstenklasse gewonnen und somit den Grundstein für eine beachtliche Ausstellungskarriere gelegt.

vita_zg.jpg

vita_zh.jpg

breitnau_b.jpg

vita_zj.jpg

Kenji hat ja nie alleine, d.h. ohne andere Hunde gelebt, dann nach den ersten 9 Wochen bei Michi und Andy ist er bei uns mit 2 weiteren Akita aufgewachsen – Haikan und Loba. Als Kenji 1,5 Jahre alt war mussten wir Haikan gehen lassen. Kenji saß an 5 Abenden bei uns auf der Terrasse und hat geheult wie ein Wolf. Es ging durch Mark und Knochen, aber nach 5 Tagen hatte er Abschied genommen. Kaum 11 Monate später mussten wir Loba gehen lassen und es war für uns alle ein Schock. Jeden Tag, über 5 Wochen, saß Kenji entweder auf der Terrasse oder im Garten und hat herzzerreißend geheult.

vita_zk.jpg

vita_zl.jpg

Glücklicherweise hat er 2 Freundinnen mit denen wir im Wechsel einmal in der Woche oder öfter größere Runden spazieren gehen. Die Eine ist Mona, eine toughe Kangalmix-Hündin, mit der er in Akitamanier spielen und rennen kann.

Die Andere ist Tatze, eine Border/Bernersenn-Hündin, die etwas sensibler ist, die aber mittlerweile gelernt hat mit seinem groben Spiel umzugehen.

Es geht einem das Herz auf wenn man sieht wie sie spielen, toben und nachlaufen spielen. Einfach nur schön !! Und dann sage ich mir, die ganze Arbeit hat sich gelohnt.

vita_zm.jpg vita_zn.jpg

Am 10.März dann, kam aus Japan die kleine „Ise no Koyuki go Isehara Futami“ oder einfach „Yoko“ zu uns - ganz lieben Dank an Michi und Andy Frey, die mir das ermöglicht haben !!! Bereits einen Tag später spielten sie etwas verhalten im Garten und nochmal einen Tag später ging die Post richtig ab. Ab diesem Zeitpunkt sind sie ein Herz und eine Seele – wie schön !!!

vita_zo.jpg vita_zp.jpg

vita_zq.jpg

vita_zr.jpg

Kenji hat sich zu einen tollen Akita mit einem sehr sozialen Verhalten und von meinem „kleinen Bub“ zu meinem „großen Bub“ entwickelt.
Er ist einfach nur klasse – so ein toller Kerl !!!

April 2013

vita_zt.jpg


vita_zs.jpg


Weitere Bilder und Aktivitäten hier:          weiter.jpg

back.gif